Christian Pfannenschmidt

Vita



Vita  

CHRISTIAN  PFANNENSCHMIDT wurde in Hamburg geboren. Nach dem Schulabschluss sammelte er erste Berufserfahrungen mit einer Ausbildung zum Im- und Exportkaufmann in einem Hamburger Kontor. Mit dem Absolvieren der Henri-Nannen-Schule für Journalisten, wechselte er bereits früh die Branche und legte damit den Grundstein für eine langjährige journalistische Tätigkeit, die als Reporter des ZEIT-Magazins begann.

Es folgte die freie Mitarbeit für Zeitschriften wie Stern, Vogue, Harper’s Bazaar, Brigitte und Geo Saison. Mit seinen Veröffentlichungen in Feinschmecker und Essen und Trinken, verband Pfannenschmidt seine Leidenschaft für gute Küche mit der für gute Texte. Er war stellvertretender Chefredakteur bei der Frauenzeitschrift VIVA.

Nach mehr als zehn Jahren journalistischer Tätigkeit ließ Pfannenschmidt seiner Passion fürs Geschichtenerzählen endlich freien Lauf: Als Teamautor schrieb er Drehbücher für die RTL-Serie Sonntag und Partner und, zusammen mit Peter Pursche, den Mehrteiler Verschollen in Thailand für das ZDF.

Der Durchbruch

Seine Geschichten um das Leben und Arbeiten in einem großen Hamburger Hotel und die Freundschaft zwischen Marie Malek und Ilka Frowein, machten Pfannenschmidt endgültig zu einem der erfolgreichsten deutschen Drehbuchautoren: Die Serie Girlfriends lief zehn Jahre lang im ZDF und hatte Spitzenquoten von bis zu 8 Mio. Zuschauern. Die insgesamt 112 Episoden fanden Fans in mehr als einem Dutzend Ländern und wurden mit zahlreichen Fernsehpreisen in verschiedenen Kategorien gekrönt.

Parallel zum Serienerfolg lieferte Pfannenschmidt 1996 mit Fünf Sterne für Marie seinen ersten belletristischen Bestseller ab, dem weitere folgten. Der Seerosenteich wurde in mehrere Sprachen übersetzt und in der Verfilmung, als ARD-Zweiteiler, verfolgten über 6 Mio. Menschen die Karriere von Isabelle, dem Mädchen vom Lande, das zur Chefin eines Modeimperiums aufsteigt.

Zusammen mit Jan Kromschröder gründete Pfannenschmidt 2003 eine eigene Fernsehproduktion und setzte seine persönliche Erfolgsgeschichte mit TV-Serien wie Unter den Linden und Die Albertis fort.

In Willkommen zuhause widmete er sich einem unbequemen Thema: Das einfühlsam inszenierte Drama um einen Bundeswehrsoldaten, der nach seiner Rückkehr aus Afghanistan mit einem schweren Trauma zu kämpfen hat, wurde unter anderem mit der Goldenen Magnolie von Shanghai für das beste internationale TV-Movie ausgezeichnet. Prämiert wurde auch Pfannenschmidts Kinofilm Marlene unter der Regie von Joseph Vilsmeier.

Ab November 2013 strahlte das ZDF zehn Folgen der ersten Staffel seiner Familienserie Herzensbrecher - Vater von vier Söhen aus, in der Pfannenschmidt das turbulente Leben eines evangelischen Pfarrers und alleinerziehenden Vaters zum Leben erweckt.

Die Zukunft

Pfannenschmidt-TV-Fans können sich aktuell auf die vierte Staffel der ZDF-Fernsehserie Herzensbrecher - Vater von vier Söhnen freuen, die im Herbst 2016 im ZDF ausgestrahlt wird. Die Leserinnen und Leser vertreiben sich bis dahin die Zeit mit Die Träumerin, dem aktuellsten Roman des Autors.

Persönlich

Christian Pfannenschmidt ist verheiratet und lebt abwechselnd in Deutschland und Südafrika. An seiner Wahlheimat schätzt er das ausgeprägte Verantwortungsgefühl und Engagement der Menschen untereinander und besonders auch für Schwächere. Diesem Gedanken fühlt sich Pfannenschmidt verpflichtet, was sich ganz konkret darin äußert, dass er persönlich versucht Menschen zu unterstützen. Dass Fürsorge für andere zu denen zurückkehrt, die sich kümmern, beweisen ihm elf Patenkinder, die durch sein Leben toben.

Nach seinen Hobbys befragt, wird der Schriftsteller zum Leser (Balzac, Tolstoi, Kästner, Capote und Munro gehören zu seinen persönlichen Favoriten), der Leser zum Koch, der gerne in der Küche zaubert - und der Koch zum Schriftsteller, der über einen Roman über das Kochen nachdenkt. Man darf gespannt sein.